Express Whatsapp 0162 8252361
Versandkostenfrei ab € 50,- Bestellwert
Schneller Versand, am selben Tag bis 14 Uhr!
100% Geld-Zurück Garantie
Kostenlose Hotline 0511-76920307

Vitamine - Warum sind sie so wichtig?

Vitamine – Grundlage unserer Gesundheit

Was sind die Aufgaben, Merkmale und wo kommen sie vor?

Ähnlich wie bei den Mineralstoffen und ganz bestimmten Aminosäuren (Bausteine aus Eiweiß) zählen Vitamine zu den essenziellen (notwendigen) Nährstoffen, die unser Körper für einen gesunden Stoffwechsel benötigt und vor allem nicht selbst produzieren kann. Normalerweise erhalten wir die Vitamine aus der Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen. Falls wir jedoch nicht ausreichend Vitamine über unsere Nahrung verzehren, dann kann es zu einem Vitaminmangel kommen.

Ein Risikofaktor ist zum Beispiel, wenn man sich nur einseitig ernährt. Solche Ernährungsgewohnheiten sollte man unterlassen. Zudem kommt hinzu, dass viele Menschen Genussmittel (Drogen, besonders Alkohol) zu sich nehmen. Eine chronische Erkrankung kann auch der Grund sein, warum Vitamine nicht gut aufgenommen werden oder "vernichtet" werden. Einige Menschen, besonders Sportler, verlassen sich auf die Einnahme von Nahrungsergänzungen.

Historische Fakten: Die Existenz von Vitaminen wurde kurz vor dem zweiten Weltkrieg (um 1912) nachgewiesen. Casimir Funk, ein polnischer Biochemiker, war der Entdecker. Seit den 1980er Jahren sind dreizehn für Menschen lebensnotwendige Vitamine zur gesundheitlichen Unterstützung, die mit der Stoffwechselfunktion zu tun haben, bekannt. Es ist aber keinesfalls bewiesen bzw. klar, welche die wichtigsten sind. Es gilt jedoch: der menschliche Körper braucht eine Reihe von Vitaminen, damit der Stoffwechsel solide funktioniert. Eine Unterscheidung von Vitaminen kann man allerdings treffen: es gibt fettlöslische und wasserlösliche Vitamine.

Die Fettkiller: fettlösliche Vitamine.

Bisher sind die Vitamine A, D, E und K als fettlösliche Vitamine bekannt. Diese Vitamine werden über den Darm aufgenommen. Diese vier Vitamine findet man sowohl in tierischen als auch pflanzlichen Lebensmitteln. Außerdem werden die Vitamine A, D, E und K in der Leber und im Fettgewebe gespeichert. Sie gelten weiterhin als relativ hitzebeständig. Konkret kann man folgendes über diese Vitamine festhalten:

Für die Augen ist Vitamin A besonders wichtig. Unser Körper kann dieses Vitamin aus Pflanzenstoffen bilden, den Carotinen (meist aus Pflanzen zu gewinnen). Carotine findet man beispielsweise in Paprika. Allgemein wirken die Carotine (auch als Carotinoide bekannt) als Antioxdantien, die vor allem schädliche freie Radikale im Organismus abfangen. Außerdem ist bekannt, dass Carotine für eine reinere Haut zuständig sind. Auf der anderen Seite kann ein Mangel zu einer Sehstörung führen. Es wurde weiterhin erforscht, dass es auch zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen kann, wenn man einen Vitamin A-Mangel hat. Betrachtet man das Vitamin E, dann ist hier zu erwähnen, dass es vor allem für den Zellschutz gedacht ist. Welche Lebensmittel Vitamin E enthalten, wurde bereits vor Jahrzehnten festgestellt. Fast alle Nüsse sowie Öle enthalten Vitamin E. Dieses Vitamin ist besonders gut für eine Reduzierung von Verdauungsproblemen geeignet. Frische Himbeeren, Wirsingkohl, Soja, Tomatensalat, Sonnenblumenöl und Mandeln sind besonders reich an Vitamin E. Eine bessere Durchblutung ist dann der Fall. Es ist folglich festzuhalten, dass Vtiamine im Allgemeinen an verschiedenen wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt sind. Das Problem bei Vitamin E ist, dass es in hohen Dosierungen als "ungesund" eingestuft wird, weshalb eine zusätzliche Ergänzungs mit Vitamin E oftmals nicht sinnvoll erscheint. Vitamin E wird in Nahrungsergänzungsmitteln auch oft verwendet, um die Haltbarkeit der in den Produkten enthaltenen Wirkstoffe und Vitaminen zu "strecken". Dies ist vor allem in Omega-3 Fettsäure Nahrungsergänzungsmitteln der Fall.

Vitamin D ist das bekannte "Sonnenvitamin" und ebenfalls für eine optimale Fettverbrennung bekannt. Es unterstützt zusammen mit anderen Stoffen, wie zum Beispiel Kalzium, die Gesundheit der Knochen. Es ist das einzige Vitamin, dass der Organimus nicht selbst herstellen kann. Vitamin D wird durch direkte Sonneneinstrahlung gebildet. Es ist also logisch und ratsam, bei gutem Wetter rauszugehen. Besonders die Knochenbildung wird durch dieses Vitamin unterstützt. Durch zahlreiche Forschungsarbeiten wurde festgestellt, dass nicht nur während der Winterzeit ein Großteil der Menschen an einen Vitamin D-Mangel leidet. Eine Supplementierung von Vitamin D ist ratsam. Ein Mangel an Vitamin D kann negative Auswirkungen haben. Eine bessere Knochenfestigkeit verspricht man sich durch die Aufnahme von Vitamin D. Das letzte Vitamin ist Vitamin K. Dieses Vitamin ist ebenfalls besonders wichtig. Es ist dazu da, um für einen Blutgerinnungsfaktor zu sorgen. Vitamin K findet man vor allem in Blattgemüse, was zahlreich vorzufinden ist. Negative Auswirkungen wären an dieser Stelle klar, da es bei einem Mangel zu Gerinnungsstörungen kommen kann.

Die andere Seite: Was sind wasserlösliche Vitamine?

Hier sind vor allem die Vitamine zu nennen, die zu den B-Vitaminen und C gehören. Diese werden vor allem über den Urin und die Nieren ausgeschieden. Hier ist eine Überdosierung kaum möglich. B-Vitamine sind folglich nicht allzu abhängig von der Dosierung. Am besten wäre es zudem, wenn man B-Vitamine frisch verzehrt; es lassen sich dadurch Vitaminverluste deutlich begrenzen. Welche Lebensmittel B-Vitamine enthalten, ist ebenfalls seit Jahren bekannt. Dazu zählen Fleisch, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Nüsse, Gemüse (Brokkoli und Spinat), Karotten sowie Hülsenfrüchte. All diese Lebensmittel sind zudem wichtig für das Nervensystem. B-Vitamine unterstützen viele Prozesse im Körper, wie zum Beispiel zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Bei einem Mangel an B-Vitaminen kann es zu Schwindelgefühlen kommen sowie eine chronische Müdigkeit. Vitamin B1 und B2 unterstützten Stoffwechselprozesse im Körper, während B 3 die Fettsäurenbildung unterstützt. Vitamin B7 hat einen evidenten Einfluss auf das Wachstum von Haut und Nägel. Es ist auch dafür verantwortlich, einen Haarausfall vorzubeugen. Vitamin B9 (Folsäure) hat eine besonders wichtige Aufgabe: Zellteilung bei Stoffwechselprozessen. Das Vitamin B12 ist vor allem für die Bildung von Blut wichtig. Dieses Vitamin findet man häufig in tierischen Lebensmitteln.

Auf der anderen Seite gibt es noch das Vitamin C. Dieses Vitamin ist sehr wichtig für das Immunsystem und das Bindegewebe. Es hat zahlreiche Aufgaben, wie z. B. die Unterstützung der Eisenverwertung, was besonders entscheidend ist, wenn man viel Sport macht. Eine gute Vitamin-C-Quelle sind vor allem Zitrusfrüchte und alle verschiedenen Beeren, was nicht unbedingt heißt, dass alles, was aus dem Bereich Frischobst kommt, eine optimale Quelle ist. Ganz wichtig ist, dass es zu keinem Mangel kommen darf, wenn man Leistungssportler betreibt. Es kann durchaus zu Zahnfleischbluten und einer ständigen Müdigkeit kommen, wenn man einen Mangel aufweist.

Was ist zu beachten?

Sie können sich gern an verschiedenen Vitamintabellen orientieren, um den eigenen Bedarf zu errechnen. Eine Einschätzung ist nicht immer einfach. Es gibt Experten oder auch Ärzte, die an dieser Stelle helfen. Zudem gibt es viele Internetseiten, wo Sie sich informieren können, welche Lebensmittel, welche Vitamine enthalten. Meist sind die Internetseiten zuverlässig und sicher. Vergessen Sie auch nicht, dass das Alter, die Ernährungsweise sowie der Sport und Lebensstil Faktoren sind, die beim Vitaminbedarf eine wesentliche Rolle spielen. Es gibt auch viele Nahrungsergänzungsmittel, die den täglichen Vitaminbedarf decken. Dazu können Sie auch gern im Internet recherchieren.

Wo finde ich passende Vitamin Nahrungsergänzungsmittel?

Hier haben wir bei Muscle Lab eine eigene Kategorie, in der Ihr euch umschauen könnt!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.